Neugeborenen-Screening: mit Jutta in Berlin

Dr. Jutta Bend in Berlin, Wegelystraße 8. Dort sitzt der G-BA in Berlin.

Letzten Donnerstag bin ich in Berlin gelandet, direkt auf der Siegessäule. Die „Goldene Else“ ist nicht zum ersten Mal mein Landeplatz. Aber so toll wie am 20. August 2015 war mein Anflug auf die Hauptstadt noch nie. Warum? Zusammen mit Jutta Bend aus der Geschäftsstelle des Mukoviszidose e.V. durfte ich dabei sein als der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden hat, dass es künftig ein Neugeborenen-Screening auf Mukoviszidose gibt. Für die neuen Erdenbürger mit Mukoviszidose heißt das: Langzeitschäden, die durch die Erkrankung entstehen, können erheblich eingedämmt werden. Jutta Bend hat viele Jahre als Patientenvertreterin im G-BA für dieses tolle Ergebnis gearbeitet. Sie wurde dabei unter anderem von Prof. Dr. med. Manfred Ballmann unterstützt. Allen Beteiligten einen dicken Schutzengel-Dank von Hope.

2 Kommentare

  1. Annette - Redaktion "Schutzengel suchen"

    Liebe Jutta, vielen Dank für Deinen Langmut und die tolle Organisation das gesamten Projekts.

  2. Liebe Hope, eigentlich braucht jede Familie, in der ein Baby mit Mukoviszidose diagnostiziert wird, einen Schutzengel wie Dich! Der Mukoviszidose e.V. will deshalb allen beim Start in das Leben mit Mukoviszidose beistehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.