„Jeder, der sich ein Tier anschafft, übernimmt Verantwortung“ – Haustiere und Mukoviszidose Teil 5

Sascha Esser hat zwei Katzen: Merlin und Luna. Wie es für ihn als Mukoviszidose-Betroffener ist, sich um diese Katzen zu kümmern, hat er uns für unsere Blogserie „Haustiere und Mukoviszidose“ geschrieben.

Vorab möchte ich sagen: „Jeder, der sich ein Tier anschafft, übernimmt Verantwortung“ – dessen sollte man sich bewusst sein.

Katze Luna lebt von klein auf bei Sascha.

Katze Luna lebt von klein auf bei Sascha.

Ich persönlich besitze zwei Katzen. Merlin ist sieben Jahre alt und Luna sechs Jahre. Ich besitze beide Katzen von klein an. Es fallen täglich viele Aufgaben an, wie zweimal täglich füttern, immer mit frischem Wasser versorgen, tägliches Bürsten der Tiere und säubern der Katzentoilette. Sie müssen auch in gewissen Abständen zum Arzt, zwecks Kontrolluntersuchung und Impfen. Sie brauchen viele Kuscheleinheiten und Aufmerksamkeit.

Vorsichtsmaßnahmen wegen Mukoviszidose und Transplantation

Wegen meiner CF/TX ergreife ich gewisse Vorsichtsmaßnahmen: Öfters Hände waschen und Desinfizieren, keinen direkten Kontakt mit dem Speichel der Tiere sowie kein Abgeschlecke im Gesicht. Das Säubern des Katzenklos erledige ich aus hygienischen Gründen nicht selbst.

Persönlich würde ich mir immer wieder ein Haustier anschaffen. Da es von vielen Alltagsproblemen sowie von der Krankheit ablenkt. Es gestaltet den Alltag einfach abwechslungsreicher, freundlicher und fröhlicher. Ohne Haustier wäre mein Alltag nicht so froh und ausgeglichen, wie er jetzt ist.

Warum Katzen?

Merlin ist sieben Jahre alt. Wegen seiner Mukoviszidose achtet Sascha beim Umgang mit den Tieren auf die Hygiene.

Merlin ist sieben Jahre alt. Wegen seiner Mukoviszidose achtet Sascha beim Umgang mit den Tieren auf die Hygiene.

Ich habe mich auch für Katzen entschieden, weil man mit ihnen nicht Gassi gehen muss und Katzen eine sehr starke Persönlichkeit haben. Es macht mir Freude, da nicht ich die Katzen erzogen habe, sondern sie mich. Sie wissen, wie sie sich durchsetzten. Beide geben mir viel Liebe und Geborgenheit zurück – durch ihre Art des Schmusens und durch ihre Aufmerksamkeit, die sie mir zuteilwerden lassen.

Wenn sich ein Freund für ein Tier entscheiden würde, würde ich ihm raten, auf ein paar Punkte zu achten. Das Tier sollte gesund sein, sowie geimpft. Wichtig ist es, zu Hause auf Sauberkeit und Hygiene zu achten.

Sascha Esser

Informationen zu medizinischen Aspekten und zur Hygiene gibt es in Teil 1 unserer Blogserie „Haustiere und Mukoviszidose“

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.