Tipps für Eltern mit Mukoviszidose: Diese 10 Dinge sollten CF-ler in der Kinderbetreuung lieber ihren gesunden Partnern überlassen

Mittlerweile gibt es einige CF-ler, die trotz ihrer Mukoviszidose Mutter oder Vater werden konnten. Doch wie in fast allen Bereichen eines Lebens mit Mukoviszidose müssen CF-ler auch die Elternschaft mit ihrer Therapie und Gesundheit in Einklang bringen. Dazu gehört leider auch, manche Dinge der Kinderpflege komplett oder zum Großteil dem gesunden Elternteil zu überlassen. Hier 10 Tipps von unserer Gastautorin Alex.

Überlegt oder plant Ihr gerade Nachwuchs, oder ist Euer Kind sogar schon auf dem Weg? Dann sprecht mit Eurem/r PartnerIn und erklärt ihm/ihr, dass Ihr manche Bereiche der Kinderpflege aus gesundheitlichen Gründen, wann immer es geht, besser abgeben solltet.

Denn auch wenn Ihr Euch liebend gerne rundum um den Nachwuchs kümmert, dürfen CF-ler ihre eigene gesundheitliche Stabilität nicht aus dem Auge verlieren und aufs Spiel setzen. Ein starker Partner an der Seite, der das durch und durch verstanden hat, ist da hilfreich.

Wir haben mit CF-lern gesprochen, die bereits Eltern sind, und haben deren wichtigsten Erfahrungen zusammengefasst, was die Aufgabenteilung anbelangt.

Diese 10 Dinge sollte Euch Euer Partner so oft wie möglich abnehmen:

1. Pflege von erkrankten Kindern 

Jedes Kind wird einmal krank. Gerade im Kleinkindalter haben Kinder sehr häufig Atemwegsinfekte. Auch wenn es einem als Elternteil schwerfällt, sich mit Liebe und Zuwendung zurückzuhalten, wenn der kleine Spatz krank ist, solltet Ihr den Großteil der Krankenpflege dem gesunden Elternteil überlassen, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten.

Bei triefender Nase sollte lieber der/die PartnerIN aktiv werden.

Bei triefender Nase sollte lieber der/die PartnerIn aktiv werden. (Foto: Pixabay)

2. Rotznase der Kinder putzen

Kinder im Kleinkind und Grundschulalter haben sehr oft eine Rotznase. Auch wenn es sich dabei meist nur um einen leichten Schnupfen handelt, solltet Ihr das Nase putzen dem gesunden Elternteil so oft wie möglich überlassen. Im Nasensekret befinden sich Viren und/ oder Bakterien…es versteht sich von selbst, dass ein CF-ler den Kontakt dazu möglichst gering halten sollte.

3. Früherkennungsuntersuchungen (U1-U9) und Kinderarztbesuche bei akuter Erkrankung des Kindes während der Erkältungszeit wahrnehmen 

Mit Kindern muss man gerade in den ersten Jahren häufig zum Arzt. Regelmäßig finden Früherkennungsuntersuchungen (U-Untersuchungen) statt und krank wird der kleine Schatz auch ab und zu. Es versteht sich von selbst, dass sich im Wartezimmer des Kinderarztes hauptsächlich kranke Kinder befinden und überall Viren und Bakterien in der Luft, Stühlen, Türklingeln herumschwirren – gerade während der Erkältungs- und Grippezeit zwischen Oktober und März. Daher sollte der gesunde Elternteil zumindest die U-Untersuchungen während dieser Zeit für Euch erledigen. Die U-Untersuchungen lassen sich weit im Voraus planen und damit auch mit der Arbeit vereinbaren (Urlaubstag nehmen).

4. Im Falle eines Krankenhausaufenthaltes Eures Kindes beim Kind übernachten

Muss Euer Kind einmal im Krankenhaus übernachten, sollte der gesunde Elternteil beim Kind in der Klinik schlafen und das aus mehreren Gründen: Zum einen setzt Ihr Euch damit wenigsten nachts nicht der Gefahr aus, einen Krankenhauskeim einzusammeln. Zum anderen schläft es sich in einem Beistellbett im Zimmer mit anderen Kindern und Eltern im Krankenzimmer nicht gerade ruhig und erholsam. Außerdem dürfte es sich eher schwierig gestalten, eine vernünftige Inhalations- und Atemtherapie im Zimmer bei anderen kranken Kindern und deren Eltern durchzuführen.

5. Während der Erkältungszeit möglichst häufig das Kind vom Partner in der Betreuungseinrichtung abgeben und abholen lassen

Es geht wieder einmal um die Vermeidung einer potenziellen Ansteckung mit Atemwegsinfekten. Während Herbst und Winter schnieft, rotzt und hustet fast jedes Kind in Kita und Kindergarten. Da ein CF-ler sehr empfindlich sein kann, was die Ansteckung mit Atemwegsinfekten anbelangt, kann das Risiko reduziert werden, indem Ihr so selten wie möglich einen Fuß in die Betreuungseinrichtungen setzt. Überlasst daher das Abgeben und Abholen Eures Kindes während dieser Zeit hauptsächlich dem gesunden Elternteil.

6. Rundum-Betreuung der Kinder, wenn Ihr einen Infekt habt

Ihr denkt es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Ihr Euch nicht um Euer Kind kümmern müsst, wenn Ihr selbst einmal krank seid oder eine Heim-IV braucht? Die Realität hat so manchen CF-ler (vor allem CF-Mamas) das Gegenteil gelehrt. Wenn Ihr mit einem Partner zusammen seid, der zeitlich stark von seinem Beruf beansprucht wird, kann es zu diesem Worst-Case-Szenario kommen, das es natürlich unbedingt zu vermeiden gilt. Kann der gesunde Elternteil in einem solchen Fall die Kinderbetreuung nicht komplett übernehmen, sollte er sich wenigsten um die Organisation einer Kinderbetreuung kümmern (Großeltern, Babysitter, etc.), damit Ihr Euch richtig erholen, gesund werden und wieder möglichst schnell auf die Beine kommen könnt.

7. Beaufsichtigung der Kinder während der Therapie- und Inhalationszeit

Auch hier denkt Ihr: Das ist doch klar! Leider eben nicht. Auch hier zeigt die Realität, dass der gesunde Elternteil nicht immer und selbstverständlich die Beaufsichtigung des Nachwuchses übernimmt, damit der CF-ler seiner Inhalation und Atemwegstherapie in gebührender Ruhe und Konzentration nachgehen kann. Bittet daher Euren PartnerIn, dies so oft wie möglich zu gewährleisten.

Eltern_mit_Mukoviszidose_Tipps_Dinge_gesunder_uebernehmen_Infografik8. Beaufsichtigung der Kinder, wenn Ihr Ruhe und Erholung braucht 

Manchen CF-ler geht die Energie bereits vor der Abendruhe aus und sie müssen sich nachmittags hinlegen. Dazu kommt, dass Kinder, so süß und liebenswert diese sind, auch manchmal anstrengend sein können (übrigens auch für Gesunde!). Euer PartnerIn sollte Verständnis dafür haben, wenn Ihr häufiger Ruhe und Schlaf braucht, um die Akkus wieder aufzuladen.

 9. Bei Säuglingen: nachts das Fläschchen geben
Manche Säuglinge brauchen nachts mehrmals die Brust oder das Fläschchen. Solltet Ihr CF-Mamas sein (und stillen), lasst Euren Partner weitestgehend die Nachtschichten übernehmen und dem Kind das Fläschchen geben. Es ist sehr anstrengend und kräftezehrend über Monate oder Jahre hinweg nachts nicht durchschlafen zu können. Ein gesunder Mensch steckt den Schlafmangel besser weg als ein CF-ler.

 10. Nachts aufstehen, wenn Kinder nicht durchschlafen und wach werden

Gleiches Argument wie bei Tipp 9. Manche Kinder wachen bis zu einem Alter von drei Jahren nachts auf und schlafen nicht richtig durch oder stehen extrem früh auf (fünf oder sechs Uhr). Im Windelalter kann auch die Windel das ein oder andere Mal auslaufen. Dann ist Kind umziehen und Bettwäsche wechseln angesagt, auch wenn es gerade 2:30 Uhr in der Nacht ist. Damit sich der CF-ler nachts möglichst gut erholen kann, sollte sich der gesunde Elternteil nachts um das Kind kümmern, egal ob es sich um beruhigen, wickeln und wieder ins Bett legen dreht.

Im echten Alltag wird natürlich auch der CF-ler das ein oder andere Mal oder auch häufiger oben beschriebene Aufgaben übernehmen. Aber der gesunde Elternteil sollte den Großteil oder zumindest 50% der Aufgaben übernehmen, auch wenn dieser der Kindsvater und berufstätig ist.

Fühlt Euch nicht schlecht, wenn Ihr diese Aufgaben häufig dem gesunden Elternteil überlassen müsst. Meist sind es bei Elternpaarungen, bei denen beide Teile gesund sind, die Mütter, die obigen Aufgaben übernehmen. Die dazugehörigen Väter haben auch kein schlechtes Gewissen, dass sie das alles zum Großteil ihren Frauen überlassen! Es gibt viele andere Dinge, die Ihr mit Eurem Kind machen könnt, um Eurem Schatz Eure Zuneigung und Liebe zu zeigen. Das muss nicht unbedingt die Kuscheleinheit im Krankenbett sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.